The Sandman

Sandman

Comic-Mythologie von Neil Gaiman.

Es gibt nur wenige lebende Autoren, die den Zauber der unendlichen Weite unserer und fremder Welten, das Leid und die Freude des Mensch-Seins und die Lehren aus Vergangenheit und Mythos in all ihren Facetten mit solcher Leichtigkeit in weise Worte fassen können wie Neil Gaiman. Seine Visionen überbrücken die Kluft der Jahrhunderte zwischen John Milton und Alan Moore mit spielerischer Anmut – und der einzige Grund, warum sein Magnum Opus The Sandman nicht in Schulen studiert wird, ist seine Wahl des Mediums. Diese von 1989 bis 1996 bei DCs Vertigo erschienene Comic-Reihe erforscht die Natur unserer Träume, im Sinne sowohl der menschlichen Vorstellungskraft als auch des Strebens nach einem besseren Selbst, einer besseren Welt.

Die Menschheit hatte über die Jahrtausende viele Namen für ihn: Er ist Morpheus, Oneiros, Kai’ckul. Er ist Dream of the Endless, mehr als ein Gott: Er ist die Fleisch und Geist gewordene Summe aller Träume, die jedes Wesen des Kosmos je hatte und je haben wird – und er wird bestehen, bis das letzte Wesen ausgeträumt hat. Er regiert aus seinem Reich in den Traumlanden, The Dreaming. Und trotz der schier unendlichen Macht, die diese Herrschaft mit sich bringt, bleibt er die meiste Zeit ein Beobachter, der nur ab und zu an die Scheibe der wachenden Welt klopft. All das ändert sich jedoch, als er von einer okkulten Sekte für mehrere Jahrzehnte an die Realität gebunden und dort gefangen gehalten wird. Nachdem er sich unter schwerer Anstrengung befreit hat, kehrt er in sein Reich zurück, welches er in Ruinen vorfindet. Die ersten Bände der Reihe erzählen, wie Dream seine Traumlande wieder aufbaut und die von mächtigen Wesen entwendeten Artefakte seiner Macht zurückerobert.

Die von Ausgabe zu Ausgabe wechselnden Zeichner kombinieren die psychedelisch-düstere Welt der New Wave-Kultur mit dem mal mit grotesken Darstellungen von Sex und Gewalt überladenen, mal skizzen- und fieberhaft angedeuteten Bildern des Dark Age of Comic Books.  Dabei sieht Gaiman von den für das Medium üblichen Superhelden-Stories ab: Da seine Hauptfigur nicht nur unsterblich, sondern nahezu allmächtig ist, wäre ein Gekloppe mit Schurken nicht nur öde, sondern auch sehr kurz. Stattdessen liest sich Sandman eher wie klassische Mythologie: Es sind Geschichten über Sterbliche, die mit dem Übernatürlichen konfrontiert werden, Pakte mit Göttern schließen und zu Spielfiguren ihrer eifersüchtigen Wettstreite werden. Dream selbst ist ein Außenseiter, ein Beobachter, der nur ab und an als buchstäbliche Deus Ex Machina eingreift. Diese eigentlich sehr introvertierte Figur trifft auf eine ganze Reihe fiktiver, historischer oder mythischer Wesen, welche mal zu Protagonisten, mal zu Gegenspielern werden.

Erwähnenswert ist zum Beispiel der Publikumsliebling Death. Was wir gerne als fieses Gerippe mit Sense darstellen, entpuppt sich als verspieltes Mädchen mit enthusiastischer Faszination für das Leben der Sterblichen, die sie aus der Welt begleitet. In The Sound of Her Wings (Sandman #8) trifft ein müder und kraftloser Dream auf seine ältere Schwester, die ihm durch ihre besondere Perspektive auf das Leben aus seinem Jammertal holt. Dieser Band ist nicht nur eine süße, in sich geschlossene Geschichte, sondern auch eine überraschend lebensbejahende Reflektion über unsere kurze Zeit unter der Sonne. Ich empfehle The Sound of Her Wings daher nicht nur als idealen Start in den Sandman-Mythos, sondern auch als Krafttanke für alle, die eine schwere Zeit durchmachen.

 

Sandman2

 

Auch wenn The Sandman häufig in groß angelegten und komplex ineinander verwobenen Storylines erzählt wird – nennenswert wäre zum Beispiel die Season of Mists-Saga, in welcher der leibhaftige Luzifer seinen Job kündigt, die Hölle räumt und Dream den Schlüssel überlässt – strahlt Gaimans Talent als Geschichtenerzähler vor allem in den kurzen One-Offs. Wer sich grundsätzlich für die Ideen der Reihe interessiert, aber von der über 7 Jahre fortdauernden Kontinuität aus Figuren und ineinander verschachtelten Erzählungen abgeschreckt ist, dem seien folgende Ausgaben ans Herz gelegt, welche zudem toll als Querschnitt durch Gaimans kreative Comic-Ideen funktionieren:

  • Gemeinsam mit seiner Schwester Death schließt Dream in einer Taverne einen Pakt mit dem Soldaten Hob Gadling, welcher sich lautstark über den Tod beschwert. Hob und Dream treffen sich von nun an alle hundert Jahre erneut in der Taverne, um sich über ihr Leben in der Unendlichkeit auszutauschen. (Sandman #13)
  • Eine Katze reist um die Welt, um ihren Brüdern und Schwestern von ihrer Begegnung mit Dream zu erzählen, in der er ihr offenbarte, dass die Katzen noch bis vor kurzem über die Menschheit herrschten. (Sandman #18)
  • Das fahrende Theater des William Shakespeare führt die von Dream in Auftrag gegebene Komödie „Ein Sommernachtstraum“ für ein Publikum aus eben den Feenwesen auf, die in dem Stück auftauchen. (Sandman #19)
  • Dreams Schwester Despair hat ihre Haken in das Leben des gescheiterten Geschäftsmannes Joshua Norton geschlagen. Sie fordert Dream zu einem Duell um das Schicksal des Mannes heraus: Um ihn vor dem sicheren Selbstmord zu bewahren, schenkt Dream ihm den Wunsch, Kaiser der USA zu werden. (Sandman #31)

Auch wenn The Sandman von Göttern erzählt, drehen sich die Geschichten immer um die Sterblichen. Es sind Fabeln über Ambitionen, Ängste, Vergänglichkeit und – natürlich – Träume. Zudem ist die Reihe eine verblüffend schlaue Auseinandersetzung mit den Grenzen von Realität und Fiktion, Lebenswirklichkeit und Vision. Als die Feenkönigin Titania sich bei Dream darüber beschwert, dass die Ereignisse aus Shakespeares oben genannter Aufführung so nie geschehen seien, antwortet dieser weise:

 

Things need not have happened to be true.
Tales and dreams are the shadow-truths that will endure
when mere facts are dust and ashes, and forgot.

 

Und so wird The Sandman auch zu einer Erforschung der menschlichsten aller Künste – des Geschichtenerzählens.


Sandman gibt es auf deutsch und englisch als Anthologieserie und in einer luxuriösen Omnibus-Ausgabe auf Amazon:

Sandman, Band 1: Präludien & Notturni
The Sandman Volume 1: Preludes & Nocturnes
The Sandman Omnibus Vol. 1

Advertisements

3 Gedanken zu “The Sandman

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s